Backstreets Miami - Artist Statement

"Es gab keinen Grund in diese Straßen abzubiegen,
aber wenn man es einmal getan hat,
gibt es viele Gründe zu bleiben."

Ausstellungsansicht, Fellows Gallery Miami, 2015

Beim ersten Mal ist es vielleicht ein Versehen, beim zweiten Mal Neugier und beim dritten Mal Absicht. Ich erinnere mich nicht an die Namen, nur dass sie mich neugierig machen, die kleinen Straßen, mich einsaugen in ihre Geheimnisse.
Bewegungen, die im Hintergrund zu erahnen sind, Palmen und Oleander, die aus den Hinterhöfen hervorragen.

Ich beginne die Leere zu beobachten, die mich Schritt für Schritt weiter hineinzieht, bemerke die Notenlinien der Leitungen, höre ihren tiefen Sound. Unzählige Bilder durchdringen die Stille in meinem Kopf, doch das weiße Licht schluckt alles.

Mit dem unvoreingenommenen Sehen beginnt das Licht auf den Mauern zu leuchten, jeder Schatten, jedes Gitter, jeder Vorsprung wird zu einem grafischen Zeichen auf einem weißen Blatt.

Es ist faszinierend den Zeichen nachzuspüren, diese Straßen zu erkunden, die nie gesehen und nie fotografiert werden, die erst so gleich scheinen und sich dann doch voneinander unterscheiden. Der Stimme des Zufalls folgen, die Freude an kleinen Entdeckungen spüren, den Blick entwickeln für den Raum und die Details.

Ausstellungsansicht, Fellows Gallery Miami, 2015

Diese Straßen sind eher wortkarg als überschwänglich. Sie erfordern eine gewisse Geduld beim Betrachten und schenken dafür ein hohes Maß an Ruhe. Alles ist wie es ist, keine Täuschung, keine Verkleidung. Eine Linie ist eine Linie. Das ist spannend.

Es braucht Zeit, mich dort aufzuhalten, real und gedanklich. Ich erwarte keine Ereignisse und bin überrascht über einen bunten Vorhang, der aus einem Fenster weht, eine Autotür die zuschlägt, ein Spiegel, der vor mir über die Straße getragen wird und die Welt hinter mir verdoppelt.

Die Nebenstraßen in Miami entdecken ist ein heimliches Geschenk der Stadt.
Von der Hauptstraße abbiegen kann heißen, in ein neues Leben einbiegen. Ein langsames Flanieren, ein stiller Moment und die Stadt wird eine andere.
Unterwegs verloren gehen ist das Beste, was dir hier passieren kann.
Jeder Schritt ist Gegenwart.

© Erika Anna Schumacher, 2015