Die Kunst des Wartens

Warten hat mit der Vergänglichkeit der Zeit zu tun. Es gibt viele Gründe und viele Arten zu Warten, darauf, dass jemand kommt, dass etwas passiert, dass etwas endet oder beginnt. Warten auf den Bus oder Warten auf Erkenntnis. Warten als ein Moment mit uns selbst.

Es braucht Geduld um auf den bestimmten Moment zu warten, in dem Bewegung, Ausdruck und Bedeutung zusammenkommen.

Während wir warten finden Veränderungen statt, kleine Gesten, eine andere Körperhaltung, Übergangshandlungen, Dinge tauchen im Blickfeld auf oder verschwinden.

Daher arbeite ich mit Diptichons, die innere oder äußere Veränderungen zeigen. In der Beobachtung entsteht die Wahrnehmung von Zeit.